[rezension] BR Heimat über »Menschenfresser der Liebe«

Der Leser darf mal genießen, mal schlucken oder gar am Text kauen. Die Mischung der literarischen Häppchen ist vielfältig. Sie unterscheiden sich stark, sowohl in ihrer Zubereitung – die Palette reicht von strenger Lyrik bis hin zum assoziativen Prosatext ohne Interpunktion und Großschreibung – als auch vom Frischegrad. Wiederentdeckte Klassiker stehen neben aktuellen Texten junger Autoren. … Gekonnt gekocht, liebevoll kredenzt und mal neuartig, mal interessant im Geschmack.

Zum ganzen Radiobeitrag als Text und Audio hier: BR Heimat

Advertisements

[rezension] Börsenblatt und Literaturgeflüster über »Menschenfresser der Liebe«

Zwei neue Besprechungen unserer dritten Seitenstechen-Ausgabe Menschenfresser der Liebe:

Im Börsenblatt 14/2018: »Von intimen kulinarischen Genüssen über das zärtliche Bearbeiten eines Geliebten mit den Zähnen bis zur Anthropophagie eröffnet dieses wie ein Menü gegliederte Lesebuch ein weites Spektrum.«

Auf Literaturgeflüster: »Liest man die zweihundert Seiten, hat man wirklich einen Parcour durch die Literaturgeschichte gemacht.«

[lesung] Leipziger Buchmesse 2018

Mit zwei Release-Lesungen im Rahmen der Leipziger Buchmesse 2018 feiern wir das Erscheinen der neuen Seitenstechen-Ausgabe Menschenfresser der Liebe:

Besprechungen der Ausgabe findet man bereits auf Fixpoetry und fantasyguide.de.